Willkommen

Mitglied werden
Zur JVH gehören alle Medienschaffenden des Handwerks: Rund 200 Redakteure, Fachjournalisten, freie Mitarbeiter, Pressereferenten und Pressesprecher sowie Verantwortliche für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit aus Handwerkskammern, Verbänden, handwerksnahen Einrichtungen.

Informieren Sie sich mit dem Flyer der JHV. Hier herunter laden!

Welche Vorteile bietet eine JVH-Mitgliedschaft?
Die Mitglieder profitieren von einem regelmäßigen Informations- und Erfahrungsaustausch. Angeboten werden Weiterbildungen, (Hintergrund)- Gespräche mit Politik und Wirtschaft, gemeinsame Besuche von Tagungen und Messen. Bei der JVH stehen fachliche und inhaltliche Fragen zur Alltagspraxis im handwerklichen Medienwesen an erster Stelle. Eine Mitgliedschaft in der JVH ergänzt die Zugehörigkeit zu einem journalistischen Berufsverband optimal.


Weitere Auskünfte zur Mitgliedschaft

Handwerker im InterviewSpots aus dem Land der besonderen Handwerker

Bereits eine Tradition ist unser Projekt „Aufs Podest“, bei dem Nachwuchsjournalisten täglich zwei Betriebe aus der Sonderschau „Land des Handwerks“ vorstellen. Die Interviews sind Ergebnis der bereits seit einigen Jahren bewährten Zusammenarbeit der jvh mit der Deutschen Journalistenschule(djs). Die angehenden Journalisten bekommen auf diesem Weg eine Vorstellung von der Vielfalt und Modernität unseres Wirtschaftsbereiches. Wir bauen darauf, dass die positiven Eindrücke dazu führen, dass das Handwerk im späteren Berufsleben der Nachwuchskräfte Beachtung findet.

Unser Kollege Jens Christopher Ulrich hatte auch in diesem Jahr die jungen Leute gut auf ihre Aufgabe vorbereitet und alle notwendigen Absprachen geführt. Dafür herzlichen Dank! Zu den Interviews

Foto: Michael Schuhmann


Flüchtlinge im Handwerk

Wie so oft in einem föderalistischen Staat ist es auch im vorliegenden Zusammenhang nicht ganz einfach, sich einen Überblick über die Maßnahmen in den einzelnen Bundesländern zu verschaffen. Die Redaktion der Wirtschaftszeitschrift „handwerk magazin“ hat deshalb unter den bundesdeutschen Handwerkskammern eine Umfrage gestartet, wie vielfältig die Initiativen sind, und vor allem, wie stark sich Handwerkskammern in diesem Bereich engagieren. Da davon auszugehen ist, dass sich die Initiativen stetig weiterentwickeln, wird diese Umfrage online unter www.handwerk-magazin.de/fluechtlinge vorgehalten, damit sie immer aktuell abrufbar ist.

Sprachkurse, Aufenthaltssicherheit, weniger Beschränkungen – das braucht das Handwerk

Abgefragt wurde in der Umfrage unter den Handwerkskammern außerdem die Bereitschaft der Handwerksunternehmen im jeweiligen Kammerbezirk, Flüchtlinge zu integrieren. Knapp die Hälfte der antwortenden Kammern schätzen die Bereitschaft als mittel, mehr als die Hälfte sogar als hoch ein. Als größte Stolpersteine bei der Integration von Flüchtlingen in die Unternehmen gelten die „sprachlichen Barrieren“ (96 %), die „Unsicherheit bezüglich der Dauer der Verfügbarkeit“ (57 %) und die „Beschäftigungseinschränkungen aus rechtlicher Sicht“ (42 %). Auch relevant gilt die „mangelnde Transparenz bezüglich der rechtlichen Voraussetzungen“ (35 %).
Als wenig hinderlich dagegen wurden „kulturelle Barrieren“ (32 %) und „nicht anerkannte bzw. fehlende Zeugnisse und Abschlüsse“ eingeschätzt.In den Punkten „Kulturelle Barrieren“ sowie „Zeugnisse und Abschlüsse“ unterscheiden sich die Handwerkskammern übrigens deutlich von der Unternehmersicht: In einer Onlinebefragung des Instituts für Beschäftigung und Employability IBE und der Hays AG, an der sich 354 Unternehmen beteiligten, wurden die kulturellen Barrieren von 60 % der Antwortenden als einer der größten Stolpersteine gesehen (im Handwerk 32 %), die Problematik der Anerkennung von Abschlüssen von 44 % (im Handwerk 3 %) und die fehlenden Zeugnisse von 40 % (im Handwerk 15 %).

Weitere Informationen für Mitglieder


WhatsApp-News für Handwerker starten zur IHM mit der Aktion „Team Digital“

Ein Thema, das viele Betriebe und Handwerksorganisationen bewegt: digitale Kommunikation und Information. Deswegen starten – pünktlich zur Internationalen Handwerksmesse (IHM) 2017 – die SchlüterscheVerlagsgesellschaft und die Herausgeberkammern des Norddeutschen Handwerks einen neuen WhatsApp-Dienst für Handwerker: tagesaktuelle Nachrichten, kostenlos und kompakt per WhatsApp. Zum Start wird das „Team Digital“ des Handwerks gesucht: Für das kreativste Teamfoto gibt es einen hochwertigen 3D-Druck des ganzen Teams! Der neue WhatsApp-Dienst bietet ab sofort aktuelle Nachrichten für Handwerksbetriebe: alles Wichtige kurz erklärt als WhatsApp-Nachricht, ausführlichere Infos sind per Link hinterlegt. Der Schwerpunkt des Dienstes liegt auf News und Tipps zu aktuellen Rechtsfragen, Steuern, Personal, Digitalisierung und Strategie. Zudem können die Nutzer Meldungen ihrer Handwerkskammer abonnieren.


warschau
Bericht aus Krakau

Krakau überrascht. Unsere Osteuropa-Expertin Angelika Basdorf organisierte eine Pressereise, die im Juni einige JVH-Mitglieder in die Hauptstadt der Woiwodschaft Kleinpolen im Süden unseres Nachbarlandes entführte. "Zahlreiche Bauwerke der Gotik, der Renaissance, des Barock und späterer Epochen der Kunstgeschichte prägen das Stadtbild. Noch im 21. Jahrhundert wird Krakau als heimliche Hauptstadt Polens bezeichnet und gilt als das „Jahrhunderte alte Zentrum des polnischen Staatswesens“, heißt es in nüchternem Tonfall über das 780.000 Einwohner zählende Subzentrum bei Wikipedia. Was Angelika Basdorf dagegen auf der Reise erlebte, was es zu besichtigen gab und warum man von unten einen hervorragenden Blick auf die Geschichte der Stadt erhält, darüber berichtet sie in ihrem Blog https://zeitundlust.wordpress.com/

Foto: Basdorf


Vorstand JVHDer neu gewählte JVH Vorstand: Alexander Konrad, Dr. Andrea Wolter, Michael Hoffmann, Michael Thieme, Jens Christopher Ulrich, Martin Düpper, (v.l.n.r). Foto: Michael Schuhmann



Bekannte und neue Gesichter im JVH-Vorstand

Die Journalistenvereinigung Handwerk wird nach wie vor von Dr. Andrea Wolter als erster Vorsitzenden geleitet. Auf der turnusmäßigen Mitgliederversammlung 2016 anlässlich der IHM in München wurde sie einstimmig wiedergewählt. Damit sprach die Versammlung der Pressesprecherin der Handwerkskammer zu Leipzig für vier weitere Jahre das Vertrauen aus. Ihr Stellvertreter heißt wie bisher Jens Christopher Ulrich, Pressesprecher der Handwerkskammer für München und Oberbayern. Ebenfalls erneut angetreten und einstimmig gewählt wurde Alexander Konrad, Pressesprecher der Handwerkskammer Düsseldorf. Neuer Finanzvorstand wurde Michael Thieme, Pressereferent in der Handwerkskammer Frankfurt (Oder). Franz Reisbeck hatte sein Amt als Schatzmeister abgegeben, obwohl in der Versammlung wahre Lobeshymnen auf seine Arbeit zu hören waren. Für Frank Muck und Harald Siebert, die sich beide nicht mehr aufstellen ließen, wurden Martin Düpper, Leiter Kommunikation der Handwerkskammer Freiburg und Michael Hoffmann, Pressesprecher der Handwerkskammer Münster, gewählt. Außerdem kam Julia Danne, Pressesprecherin der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen, in den Vorstand, ist mitlerweile aber bereits wieder ausgeschieden. "Damit sind erstmals nur Personen aus den Kammern im JVH-Vorstand", konstatierte Andrea Wolter. weiterlesen