Willkommen

Mitglied werden
Zur JVH gehören alle Medienschaffenden des Handwerks: Rund 200 Redakteure, Fachjournalisten, freie Mitarbeiter, Pressereferenten und Pressesprecher sowie Verantwortliche für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit aus Handwerkskammern, Verbänden, handwerksnahen Einrichtungen.

Informieren Sie sich mit dem Flyer der JHV. Hier herunter laden!

Welche Vorteile bietet eine JVH-Mitgliedschaft?
Die Mitglieder profitieren von einem regelmäßigen Informations- und Erfahrungsaustausch. Angeboten werden Weiterbildungen, (Hintergrund)- Gespräche mit Politik und Wirtschaft, gemeinsame Besuche von Tagungen und Messen. Bei der JVH stehen fachliche und inhaltliche Fragen zur Alltagspraxis im handwerklichen Medienwesen an erster Stelle. Eine Mitgliedschaft in der JVH ergänzt die Zugehörigkeit zu einem journalistischen Berufsverband optimal.


Weitere Auskünfte zur Mitgliedschaft

warschau
Bericht aus Krakau

Krakau überrascht. Unsere Osteuropa-Expertin Angelika Basdorf organisierte eine Pressereise, die im Juni einige JVH-Mitglieder in die Hauptstadt der Woiwodschaft Kleinpolen im Süden unseres Nachbarlandes entführte. "Zahlreiche Bauwerke der Gotik, der Renaissance, des Barock und späterer Epochen der Kunstgeschichte prägen das Stadtbild. Noch im 21. Jahrhundert wird Krakau als heimliche Hauptstadt Polens bezeichnet und gilt als das „Jahrhunderte alte Zentrum des polnischen Staatswesens“, heißt es in nüchternem Tonfall über das 780.000 Einwohner zählende Subzentrum bei Wikipedia. Was Angelika Basdorf dagegen auf der Reise erlebte, was es zu besichtigen gab und warum man von unten einen hervorragenden Blick auf die Geschichte der Stadt erhält, darüber berichtet sie in ihrem Blog https://zeitundlust.wordpress.com/

Foto: Basdorf


warschau
Internet-Marketing-Tag im Handwerk im Oktober 2016 in Frankfurt

Einige Betriebe sind im Internet und in den sozialen Medien bereits eindrucksvoll und mit herausragenden Ergebnissen unterwegs. Der Internet-Marketing-Tag im Handwerk ist ein Stelldichein der erfolgreichsten Handwerksbetriebe im Netz. Auf dem Campus Westend der Goethe-Universität in Frankfurt am Main werden am 29.10.2016 die besten Handwerker-Webseiten des Jahres und die erfolgreichsten Social Media Strategien vorgestellt.

Die beiden Veranstalter Thomas Issler und Volker Geyer zeigen, welche Strategien im Internet erfolgreich sind, was ihr Einsatz fürs Handwerk bedeutet und welche Faktoren für den Aufbau einer erfolgreichen Webseite die wichtigsten sind, um eine Seite-1 Platzierung bei Google zu erreichen. Issler: „Handwerksbetriebe müssen lernen, das Internet und die sozialen Medien geschickt einzusetzen, im Web zu kommunizieren, ihre Attraktivität zu steigern und damit ihre Marktposition zu festigen und auszubauen. Dies, um schlussendlich neue Zielgruppen zu erschließen, ertragreichere Aufträge zu generieren und vor allem auch - und das ist heute nicht zu unterschätzen - Nachwuchs und neue Fachkräfte für sich zu gewinnen.“

Viele Web-Champions aus dem Handwerk berichten in Frankfurt über ihre Aktivitäten und Strategien. Die Bestsellerautorin Umberta Andrea Simonis spricht über gelebte Service-Kultur als Voraussetzung für erfolgreiches Internet-Marketing. Deutschlands allererster Blogger im Handwerk, Fleischermeister Ludger Freese, plaudert über seine Erfolgsgeheimnisse. „Mister Social Media im Handwerk“, Malermeister Werner Deck gibt seine Geheimnisse preis. Und Ralf Steinhoff zeigt, wie er die Plattform Facebook für seinen Friseurbetrieb sehr gelungen zur Gewinnung neuer Mitarbeiter und zur Mitarbeiterbindung einsetzt. Der erfolgreiche Einsatz von Bildern und Videos im Netz wird durch eindrucksvolle Praxisbeispiele der Betriebe von Heike Schauz und Alexander Baumer vorgestellt. Mit dem finalen Fachvortrag „Mut zur Veränderung“ wird Handwerksmeister Volker Geyer zeigen, was für einen Handwerksbetrieb durch digitale Veränderungen alles möglich sein kann. Sein Credo: Wer sein Unternehmen dem Internet und den sozialen Medien öffnet und diese Instrumente geschickt einsetzt, wird die Zukunft bestimmen.

Die TV-Journalistin Nina Ruge führt durch das Programm, spricht mit Experten und moderiert die Champions-Talk-Runde. Während des gesamten Tages können die Teilnehmer auf einer Internet-Wall live verfolgen, welche Meinungen, Kommentare und Kritiken zu den einzelnen Beiträgen gerade im Netz unterwegs sind und welche Reichweiten sogenannte Hashtags erzielen können.
Am Ende der Veranstaltung spricht der mehrfache Deutsche Fußballmeister, Pokalsieger und erfolgreiche Unternehmer Michael Rummenigge zum Thema "Der Faktor Mensch: Was können wir vom Profifußball lernen“ und stellt sich im Anschluss den Fragen des Publikums.

Download Pressemitteilung
Website: http://internet-marketing-tag-handwerk.de/
JVH - Mitglieder können sich direkt bei Volker Geyer unter vgeyer@aperto.net akkreditieren lassen

Foto: Thomas Issler (l.) und Volker Geyer; Fotograf: Daniel Baldus


Jetzt Zimmer buchen für die IHM 2017!

Die Handwerksmesse wirft ihre langen Schatten voraus. Dieses Mal hat sich der JVH-Vorstand entschieden, ein anderes Hotel als bisher vorzuschlagen und bereits ein günstiges Zimmerangebot erhalten. Download Info Hotel. Es ist das neue H2Hotel unmittelbar gegenüber vom Riemer Messegelände. Dieses Angebot gilt nur bis 24. August 2016, auch wenn es in dem Dokument anders vermerkt ist! Die Preise liegen sonst deutlich höher. Deswegen also schnell die Chance nutzen!


warschau
Auf nach Warschau

Von unserer engagierten Osteuropa-Expertin Angelika Basdorf kommt die Anregung, noch im Herbst 2016 nach Warschau zu fliegen. Von der Modemesse Hush Warsaw liegt ihr eine Einladung vor. Airberlin möchte uns gerne zu Sonderkonditionen hinfliegen. Wer kann und möchte vom 3. bis 5. November mit in die polnische Hauptstadt? Sie würde ein journalistisch-touristisches Programm je nach Interessenslage der Teilnehmer zusammenstellen und sich auch sonst um alles kümmern. Näheres gerne im individuellen Gespräch. Tel.: 02234/ 94 36 56, E-Mail: basdorf@t-online.de

Foto: fotorince - Fotolia


JVH hob Handwerker aufs Podest

Schon zum vierten Mal hat die JVH 2016 auf der Internationalen Handwerksmesse zusammen mit der Deutschen Journalistenschule (djs) das Projekt „Aufs Podest“ durchgeführt. Dabei wurden acht Aussteller aus der Sonderschau „Land des Handwerks“ am Stand der Arbeitsgemeinschaft der Bayerischen Handwerkskammern vorgestellt. In Live-Interviews befragten die Studierenden die Unternehmer und erhielten dabei einen Eindruck, wie viele interessante Köpfe und Produkte das Handwerk bietet.
Fotograf: Michael Schuhmann


Ralf Bisch-Chandaroff, Meister des Polsterer- und Dekorateurhandwerks aus Dresden "Man kann immer noch dazulernen"
Ralf Bisch-Chandaroff, Meister des Polsterer- und Dekorateurhandwerks aus Dresden

Ralf Bisch-Chandaroff führt zusammen mit seinem Bruder Jörg die Bisch-Chandaroff Werkstätten GmbH, die ihr Vater 1970 gründete. Das Unternehmen mit acht Mitarbeitern und zwei Auszubildenden ist auf hochwertige, textile Innenausstattungen spezialisiert. Jetzt ist noch eine Loungemöbel-Kollektion dazugekommen, die auf der Internationalen Handwerksmesse gezeigt wurde.
weiterlesen


Alexander  Claas, Schreiner und Gitarrenbauer aus Burgdorf „Heavy-Metal, ganz klar“
Alexander Claas, Schreiner und Gitarrenbauer aus Burgdorf

Alexander Claas baut Gitarren seit er 15 Jahre alt ist. Sein erstes Instrument produzierte nur schiefe Töne. Heute warten Jazz- und Heavy-Metal-Musiker vier Monate auf die handgefertigten Gitarren des 23-Jährigen.

Sie haben im Alter von 15 Jahren Ihre erste Gitarre gebaut. Wie klang die?
Auf meiner ersten Gitarre konnte man im Grunde nicht spielen. Ich habe mich aber nicht entmutigen lassen. Mit der Zeit wurden meine Gitarren immer besser und das Gitarrenbauen wurde zu meinem größten Hobby.
weiterlesen


Lothar Betz, Zimmerermeister „Unsere Möbel enthalten keine Schadstoffe“
Franz Faust, Schreinermeister aus Murnau am Staffelsee

Franz Faust gründete sein Unternehmen 1999 in Berlin, bevor er seinen Firmensitz 2007 nach Murnau verlagerte. Die Schreinerei ist auf Linoleum-Beschichtungen spezialisiert.

Herr Faust, auf Ihrer Homepage schreiben Sie, dass Linoleum sehr umweltverträglich ist. Wenn wir einen Ihrer Linoleumtische nach ein paar Jahren nicht mehr brauchen, könnten wir den dann in den Wald werfen?
Im Prinzip ja. Aber besser wäre es, wenn Sie ihn bei uns neu beschichten lassen. Wir machen das sehr gerne, die Tische halten an sich sehr lange.
weiterlesen


Lothar Betz, Zimmerermeister „Wir sind komplett durchdigitalisiert“
Maximilian Lörzel, Modellbauermeister aus Oberpframmern

Die Schröter Modell- und Formenbau GmbH aus Oberpframmern bei München kombiniert handwerkliches Können und modernste Technologien. Die Firma fertigt Prototypen, funktionsfertige Teile und Fahrzeugmodelle in Originalgröße – und ist daher eine wichtige Schnittstelle zwischen Handwerk und Industrie. Inhaber und Geschäftsführer Maximilian Lörzel erklärt, was sich hinter dem Beruf des technischen Modellbauers verbirgt und welche Chancen und Herausforderungen das Handwerk 4.0 mit sich bringt.
weiterlesen


Lothar Betz, Zimmerermeister Innovation für Kühlhaus und Ladengeschäft
Frank Maasberg, Dipl.-Ing. und Vertriebsleiter aus Haan

Frank Maasberg vertreibt mit dem Startup UpGate innovative Luftschleier. Diese nutzen die vorhandene Raumluft und sparen so Energie.

Herr Maasberg, Sie bauen Luftschleier für Türen. Wie kamen Sie darauf?
Das Prinzip, mit Luftschleiern Energie einzusparen, gibt es schon länger. Der Klassiker ist der Warmluftschleier über der Tür im Kaufhaus. Aber die kalte Luft strömt unten am Boden durch die Tür. Ich habe mich gefragt, warum ich ein Gerät unter die Decke hängen sollte, wenn das Problem doch am Boden ist. Deshalb steht unser Gerät – UpGate – neben der Tür und bläst die Luft seitwärts. So decken wir die komplette Höhe ab. Und der wesentliche Unterschied: Wir nutzen die Raumluft, auch das spart Energie. Andere Geräte heizen die Luft an. Aber warum sollte man eine Heizung an die offene Tür stellen?
weiterlesen


Lothar Betz, Zimmerermeister „Qualität setzt sich durch. Das Handwerk kommt wieder“
Andreas Schäwel, Metallbauermeister aus Güstrow<

Die Metallbau & Kunstschmiede Güstrow GmbH verdient ihr Geld, so Chef Andreas Schäwel, „mit allem, was aus Metall hergestellt werden kann.“ Dazu gehören Treppen und Geländer in verschiedenen Ausführungen, aber auch der Schiffbau. Und mittlerweile auch das K-Mäleon-Haus.

Sie stellen auf der Messe das „K-Mäleon-Haus“ vor. Können Sie kurz erzählen, worum es sich dabei handelt?
Das K-Mäleon-Haus ist eine innovative Entwicklung, die wir vor dreieinhalb, vier Jahren begonnen haben. Es ist ein ganz normales, aber sehr wandelbares Einfamilienhaus. Es ist ein Generationenhaus: Es passt sich den Lebensbedingungen der Eigentümer an.
weiterlesen


Lothar Betz, Zimmerermeister Aus Hessen in die ganze Welt
Markus Schott, Orthopädie-Schuhtechnikermeister aus Homberg

Markus Schott leitet die Firma Schott Orthopädie-Schuhtechnik in vierter Generation. Der Orthopädie-Schuhtechnikermeister gründete die Marke MyVale, mit der er auf dem internationalen Markt durchstartete. 7.000 Paar orthopädische Sandalen verkauft er im Jahr. Seine Kunden sind Handball-Europameister, Daniela Katzenberger und Andreas Bourani. Aber auch internationale Stars wie Gerard Butler und Russel Crowe.

Herr Schott, woher kommt der Name MyVale?
Der Name stammt aus dem Englischen. My valley – mein Tal – meine Fußlandschaft. Das ist der Gedanke.
weiterlesen


Lothar Betz, Zimmerermeister Mischung aus Feuer und Emotion
Thomas Widmer, Ofen- und Luftheizungsbauermeister aus Ostrach

Thomas Widmer präsentierte auf der Internationalen Handwerksmesse erstmals den Speicherofen kiimoto, der sich besonders gut für Passivhäuser eignet. Der Ofen spendet bis zu zehn Stunden Wärme, stößt gleichzeitig aber weniger Emissionen aus. Zusammen mit Solarenergie kann kiimoto in einem optimal gedämmten Haus sogar die Heizung ersetzen.

Herr Widmer, Sie sagen: Neubau und Ofen, das schließt sich nicht aus. Warum?
Man denkt vielleicht, dass in einem Neubau Feuer nicht passend ist. Aber ein Ofen, der die richtige, angenehme Wärme abgibt, harmoniert sehr gut mit einem gut gedämmten Haus.
weiterlesen


Vorstand JVHDer neu gewählte JVH Vorstand: Michael Hoffmann, Martin Düpper, Michael Thieme, Dr. Andrea Wolter, Alexander Konrad, Julia Danne, Jens Christopher Ulrich (v.l.n.r). Foto: Alfred Bouß

Bekannte und neue Gesichter im JVH-Vorstand

Die Journalistenvereinigung Handwerk wird nach wie vor von Dr. Andrea Wolter als erster Vorsitzenden geleitet. Auf der turnusmäßigen Mitgliederversammlung anlässlich der IHM in München wurde sie einstimmig wiedergewählt. Damit sprach die Versammlung der Pressesprecherin der Handwerkskammer zu Leipzig für vier weitere Jahre das Vertrauen aus. Ihr Stellvertreter heißt wie bisher Jens Christopher Ulrich, Pressesprecher der Handwerkskammer für München und Oberbayern. Ebenfalls erneut angetreten und einstimmig gewählt wurde Alexander Konrad, Pressesprecher der Handwerkskammer Düsseldorf. Neuer Finanzvorstand wurde Michael Thieme, Pressereferent in der Handwerkskammer Frankfurt (Oder). Franz Reisbeck hatte sein Amt als Schatzmeister abgegeben, obwohl in der Versammlung wahre Lobeshymnen auf seine Arbeit zu hören waren. Für Frank Muck und Harald Siebert, die sich beide nicht mehr aufstellen ließen, wurden Julia Danne, Pressesprecherin der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen, Martin Düpper, Leiter Kommunikation der Handwerkskammer Freiburg und Michael Hoffmann, Pressesprecher der Handwerkskammer Münster, gewählt. "Damit sind erstmals nur Personen aus den Kammern im JVH-Vorstand", konstatierte Andrea Wolter. weiterlesen


Handwerks- und Baufach-Journalisten „on tour“ in Südtirol

Eine Premiere feierten die Journalistenvereinigung der Deutschen Handwerkspresse und der Arbeitskreis Baufachpresse mit der ersten gemeinsam organisierten Pressereise. Dass Südtirol immer einen Ausflug wert ist, wissen Kenner ohnehin; dass man dort aber auch in puncto Klimaschutz und nachhaltiges Bauen findige Vorreiter entdecken kann, die selbst für Experten jede Menge lohnendes Anschauungsmaterial und nachahmenswerte Beispiele bieten, brachte Ende Januar 2016 die Recherche auf der renommierten Fachmesse KLIMAHOUSE der Messe Bozen zutage. Mit 460 Ausstellern – 70 weitere konnten ihren Beteiligungswunsch mangels Fläche nicht realisieren – und 37.500 Besuchern – im Gros Planer, Architekten, Entscheider öffentlicher Bauträger und private Bauherren – konnte die Klimahouse 2016 ihre führende Rolle als Plattform für energiebewusstes Bauen und Sanieren in Italien unter Beweis stellen: ein Einstig nach Maß für das neue Führungsduo der Messe Bozen, Präsident Armin Hilpold und Direktor Thomas Mur. weiterlesen