Willkommen

Mitglied werden
Zur JVH gehören alle Medienschaffenden des Handwerks: Rund 200 Redakteure, Fachjournalisten, freie Mitarbeiter, Pressereferenten und Pressesprecher sowie Verantwortliche für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit aus Handwerkskammern, Verbänden, handwerksnahen Einrichtungen.

Informieren Sie sich mit dem Flyer der JHV. Hier herunter laden!

Welche Vorteile bietet eine JVH-Mitgliedschaft?
Die Mitglieder profitieren von einem regelmäßigen Informations- und Erfahrungsaustausch. Angeboten werden Weiterbildungen, (Hintergrund)- Gespräche mit Politik und Wirtschaft, gemeinsame Besuche von Tagungen und Messen. Bei der JVH stehen fachliche und inhaltliche Fragen zur Alltagspraxis im handwerklichen Medienwesen an erster Stelle. Eine Mitgliedschaft in der JVH ergänzt die Zugehörigkeit zu einem journalistischen Berufsverband optimal.


Weitere Auskünfte zur Mitgliedschaft

Treffen der Journalistenvereinigung Handwerk auf der IHM

Das waren Miss und Mister Handwerk 2018: David Kunkel, Konditor und Ramona Brehm, Schornsteinfegerin.
Foto: GHM

Die Internationale Handwerksmesse in München ist wieder Treffpunkt der Branche, der Wirtschaftskraft von nebenan. Für alle Handwerksjournalisten ist die Messe ein willkommender Informationsmarktplatz, auf dem es sich bestens den neuesten Trends und Entwicklungen nachspüren läßt. Eine besondere Bedeutung hat die IHM für die Mitglieder der Journalistenvereinigung Handwerk, weil sich hier traditionell alle Kolleginnen und Kollegen treffen, einerseits um ihre Vereinsangelegenheiten zu beraten und andererseits, weil die JVH immer ein sehr attraktives Programm für ihre Mitglieder auf die Beine stellt.
Das spezielle Programm für die JVH-Journalisten beginnt am Mittwoch, 13. März in Halle B1. Miss und Mister Handwerk werden ab 16:15 Uhr gekürt. Kurz danach gibt es bereits die erste Terminkollision. Man muss sich entscheiden, ab 19:30 Uhr im Kaisersaal der Residenz am Empfang der Staatsregierung teil zu haben. Oder man kann sich im Wirtshaus in der Au, Lilienstraße 51, im gleichnamigen Münchner Stadteil an der Isar, auf der Wahlparty von Miss und Mister Handwerk sehen lassen.
Der Donnerstag läuft als eng getakteter Arbeitstag ab 10 Uhr im Pressezentrum West auf der Handwerksmesse (Programm siehe unten). Das Bauhandwerk beginnen mit einem Blick auf die laufende Konjunktur. Die Lebensmittelhandwerker stellen ihre "Betriebe im Netz der Regulierung"vor (10:45 Uhr). Die Metaller berichten ab 11:30 Uhr über aktuelle Herausforderungen ihrer Branche. Das Bekleidungshandwerk zeigt ab 12:15 Uhr, wie Maßschneiderei und Digitalisierung eine erfolgreiche Verbindung eingehen können. Und traditionell zum Abschluss des Medientages gibt der Verband der Vereine Creditreform ab 13 Uhr Einblicke in die Finanzierungslage des Handwerks.
Zur Mitgliederversammlung der JVH ab 15 Uhr im Raum B21 kommt als Redner Ulrich Goedecke, der Projektleiter des Kompetenzzentrums Digitales Handwerk.
Den Abschluss für die Handwerksjournalisten bildet am Donnerstag eine gemütliche Runde im Bräustüberl, bei der ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer seinen Gästen Rede und Antwort stehen wird.

Download: Anmeldung JVH

Download: Medientag JVH

Download: München-Programm JVH

Download: Mitgliederversammlung JVH


Medientags des Handwerks auf der IHM

Ablaufplan Donnerstag, 14. März 2019

Pressezentrum West, 2. OG, Eingang West, Messegelände München
Stand: 22.01.2019 (ohne Gewähr)

10:00 – 10:30 Uhr, Raum 1

Bundesvereinigung Bauwirtschaft
Thema: Baukonjunktur 2019

  • N.N., Vorsitzender der Bundesvereinigung Bauwirtschaft


10:45 – 11:15 Uhr, Raum 2

Das Deutsche Lebensmittelhandwerk
Thema: Das Essen als Politikum – Betriebe und Kunden im Netz der Regulierung

  • Herbert Dohrmann, Präsident Deutscher Fleischer-Verband
  • Michael Wippler, Präsident Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V.
  • Gerhard Schenk, Präsident Deutscher Konditorenbund
  • Detlef Projahn, Präsident Verband Private Brauereien in Deutschland e.V.
  • Stefan Blum, Vorsitzender des Verbandes Bayerischer Handelsmühlen

Moderation: Karl-Sebastian Schulte, Geschäftsführer ZDH

11:30 – 12:00 Uhr, Raum 1

Bundesverband Metall (BVM)
Thema: Aktuelle Herausforderungen im Metallhandwerk

  • Erwin Kostyra, Präsident des Bundesverbandes Metall (BVM)
  • Christian Metges, Vize-Präsident des Bundesverbandes Metall (BVM)
  • Markus Jäger, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Metall (BVM)


12:15 - 12:45 Uhr, Raum 2

Das Bekleidungshandwerk
Thema: Abenteuer Digitalisierung – wie Maßschneider den Wandel erfolgreich meistern

  • Inge Szoltysik-Sparrer, Vorsitzende Bundesverband
  • Heike Rahusen-Marsch, Vorstand Bundesverband
  • Gabriele Albert-Wurst, Landesinnungsmeisterin Bayern


13:00 - 13:30 Uhr, Raum 1

Verband der Vereine Creditreform e. V.
Thema: Wirtschaftslage und Finanzierung im Handwerk 2018/19

  • Volker Ulbricht, Hauptgeschäftsführer
  • Michael Bretz, Leiter Wirtschaftsforschung
    anschließend Imbiss (im Foyer)

Rheinische Post Jvh-Delegation besuchte Europaparlament in sensibler Zeit
Konferenz mit Vize-Parlaments-Präsidentin Evelyne Gebhardt und Mittelstandspolitiker Markus Pieper MdEP – Erfolge fürs Handwerk bei den nationalen Qualifikations- und Gründungs-Standards – Erschwertes Standing der bürgerschaftlichen Interessenvertretung durchs EP – Normungswesen notwendig, aber Handwerk in Defensivposition

Der immer prägenderen Einwirkung europapolitischer Vorgaben auf nationale und Landespolitik trägt die Journalistenvereinigung Handwerk bereits seit drei Jahrzehnten Rechnung. Aber erst zum zweiten Mal in der jüngeren Verbandsgeschichte führte eine Informationsreise der jvh vom 30. September bis 2. Oktober an den Sitz des Europaparlaments nach Strasbourg und an den Übernachtungs- und weiteren Konferenzort Durbach. Das Interesse, die konstitutionell und auch nach ihrer tatsächlichen Durchgriffs-Reichweite gestiegene Bedeutung der Arbeit des EP zu einem Zeitpunkt zu besehen und zu bewerten – mit den begrenzten verfügbaren Kommunikationsmitteln gar zu unterstützen - , zu dem eine freiheitlich-demokratische Zukunft der Volksvertretung in der Europäischen Union keineswegs mehr gesichert scheint, war ein zentrales Motiv für die Wahl des Exkursionsortes im Veranstaltungsjahr 2018.

Kompletten Text lesen


Rheinische PostHinhören statt Hinformieren
jvh-Mitglieder aus NRW besuchten "Listening Center" der Rheinischen Post - Neues redaktionelles Analysewerkzeug durchsucht 400 Mio Quellen

290.000 Printauflage und Leser der "Rheinischen Post", Tendenz langsam abschmelzend, dafür aber 20 Mio Nutzer auf RP Online und 100 Mio Zugriffe auf die insgesamt mehr als 80 hauseigenen Social Media Portale, Tendenz stark steigend: Daniel Fiene hat beim Besuch mehrerer Sprecher der NRW-Handwerkskammern und jvh-Mitglieder die Fakten zum Rezeptionsverhalten der Nachrichtenkonsumenten der Rheinischen Post Mediengruppe aus dem Eff-Eff parat. Kein Wunder, denn der Leiter des "Audience Engagement Teams" ist das Trüffelschwein des Düsseldorfer Verlagshauses. Er analysiert, wo die (potenzielle) Kundschaft steckt und sich (real) zeigt - und was sie bewegt.

Sein virtueller Riecher nutzt ein Finde-Raster aus 70 Stichworten oder Themen, smarte Algorithmen werfen in Echtzeit Zahlen und Skalen über "Düsseldorf", den "Verkehr" oder "Fußball" auf Bildschirme in den News-Großraum und bündeln die Trouvaillen in Wort-Bild-Fragmenten, die aufnehmen, wer da draußen zum Beispiel gerade auf die News von der Fake-Airline mit Sitz in Leverkusen reagiert, und wenn ja, wie viele. "Listening Center" nennt sich die neue Herzkammer im Nachrichtenlabor der RP, und die Entscheidung, welche News über den Tag weiterverfolgt werden, fällen mit den Screens vernetzte Dreier-Teams aus allen medialen Produktbereichen und Ressorts des Medienhauses.

Kompletten Text lesen


Handwerker im InterviewSpots aus dem Land der besonderen Handwerker

Bereits eine Tradition ist unser Projekt"Aufs Podest", bei dem Nachwuchsjournalisten täglich zwei Betriebe aus der Sonderschau"Land des Handwerks" vorstellen. Die Interviews sind Ergebnis der bereits seit einigen Jahren bewährten Zusammenarbeit der jvh mit der Deutschen Journalistenschule(djs). Die angehenden Journalisten bekommen auf diesem Weg eine Vorstellung von der Vielfalt und Modernität unseres Wirtschaftsbereiches. Wir bauen darauf, dass die positiven Eindrücke dazu führen, dass das Handwerk im späteren Berufsleben der Nachwuchskräfte Beachtung findet.

Unser Kollege Jens Christopher Ulrich hatte auch in diesem Jahr die jungen Leute gut auf ihre Aufgabe vorbereitet und alle notwendigen Absprachen geführt. Dafür herzlichen Dank! Zu den Interviews

Foto: Michael Schuhmann



Flüchtlinge im Handwerk

Wie so oft in einem föderalistischen Staat ist es auch im vorliegenden Zusammenhang nicht ganz einfach, sich einen Überblick über die Maßnahmen in den einzelnen Bundesländern zu verschaffen. Die Redaktion der Wirtschaftszeitschrift"handwerk magazin" hat deshalb unter den bundesdeutschen Handwerkskammern eine Umfrage gestartet, wie vielfältig die Initiativen sind, und vor allem, wie stark sich Handwerkskammern in diesem Bereich engagieren. Da davon auszugehen ist, dass sich die Initiativen stetig weiterentwickeln, wird diese Umfrage online unter www.handwerk-magazin.de/fluechtlinge vorgehalten, damit sie immer aktuell abrufbar ist.

Sprachkurse, Aufenthaltssicherheit, weniger Beschränkungen, das braucht das Handwerk

Abgefragt wurde in der Umfrage unter den Handwerkskammern außerdem die Bereitschaft der Handwerksunternehmen im jeweiligen Kammerbezirk, Flüchtlinge zu integrieren. Knapp die Hälfte der antwortenden Kammern schätzen die Bereitschaft als mittel, mehr als die Hälfte sogar als hoch ein. Als größte Stolpersteine bei der Integration von Flüchtlingen in die Unternehmen gelten die "sprachlichen Barrieren" (96 %), die"Unsicherheit bezüglich der Dauer der Verfügbarkeit" (57 %) und die"Beschäftigungseinschränkungen aus rechtlicher Sicht" (42 %). Auch relevant gilt die"mangelnde Transparenz bezüglich der rechtlichen Voraussetzungen" (35 %).
Als wenig hinderlich dagegen wurden"kulturelle Barrieren" (32 %) und"nicht anerkannte bzw. fehlende Zeugnisse und Abschlüsse" eingeschätzt.In den Punkten"Kulturelle Barrieren" sowie"Zeugnisse und Abschlüsse" unterscheiden sich die Handwerkskammern übrigens deutlich von der Unternehmersicht: In einer Onlinebefragung des Instituts für Beschäftigung und Employability IBE und der Hays AG, an der sich 354 Unternehmen beteiligten, wurden die kulturellen Barrieren von 60 % der Antwortenden als einer der größten Stolpersteine gesehen (im Handwerk 32 %), die Problematik der Anerkennung von Abschlüssen von 44 % (im Handwerk 3 %) und die fehlenden Zeugnisse von 40 % (im Handwerk 15 %).

Weitere Informationen für Mitglieder


WhatsApp-News für Handwerker starten zur IHM mit der Aktion "Team Digital"

Ein Thema, das viele Betriebe und Handwerksorganisationen bewegt: digitale Kommunikation und Information. Deswegen starten "pünktlich zur Internationalen Handwerksmesse (IHM) 2017" die SchlüterscheVerlagsgesellschaft und die Herausgeberkammern des Norddeutschen Handwerks einen neuen WhatsApp-Dienst für Handwerker: tagesaktuelle Nachrichten, kostenlos und kompakt per WhatsApp. Zum Start wird das"Team Digital" des Handwerks gesucht: Für das kreativste Teamfoto gibt es einen hochwertigen 3D-Druck des ganzen Teams! Der neue WhatsApp-Dienst bietet ab sofort aktuelle Nachrichten für Handwerksbetriebe: alles Wichtige kurz erklärt als WhatsApp-Nachricht, ausführlichere Infos sind per Link hinterlegt. Der Schwerpunkt des Dienstes liegt auf News und Tipps zu aktuellen Rechtsfragen, Steuern, Personal, Digitalisierung und Strategie. Zudem können die Nutzer Meldungen ihrer Handwerkskammer abonnieren.


warschau
Bericht aus Krakau

Krakau überrascht. Unsere Osteuropa-Expertin Angelika Basdorf organisierte eine Pressereise, die im Juni einige JVH-Mitglieder in die Hauptstadt der Woiwodschaft Kleinpolen im Süden unseres Nachbarlandes entführte. "Zahlreiche Bauwerke der Gotik, der Renaissance, des Barock und späterer Epochen der Kunstgeschichte prägen das Stadtbild. Noch im 21. Jahrhundert wird Krakau als heimliche Hauptstadt Polens bezeichnet und gilt als das"Jahrhunderte alte Zentrum des polnischen Staatswesens", heißt es in nüchternem Tonfall über das 780.000 Einwohner zählende Subzentrum bei Wikipedia. Was Angelika Basdorf dagegen auf der Reise erlebte, was es zu besichtigen gab und warum man von unten einen hervorragenden Blick auf die Geschichte der Stadt erhält, darüber berichtet sie in ihrem Blog https://zeitundlust.wordpress.com/

Foto: Basdorf


Vorstand JVHDer neu gewählte JVH Vorstand: Alexander Konrad, Dr. Andrea Wolter, Michael Hoffmann, Michael Thieme, Jens Christopher Ulrich, Martin Düpper, (v.l.n.r). Foto: Michael Schuhmann



Bekannte und neue Gesichter im JVH-Vorstand

Die Journalistenvereinigung Handwerk wird nach wie vor von Dr. Andrea Wolter als erster Vorsitzenden geleitet. Auf der turnusmäßigen Mitgliederversammlung 2016 anlässlich der IHM in München wurde sie einstimmig wiedergewählt. Damit sprach die Versammlung der Pressesprecherin der Handwerkskammer zu Leipzig für vier weitere Jahre das Vertrauen aus. Ihr Stellvertreter heißt wie bisher Jens Christopher Ulrich, Pressesprecher der Handwerkskammer für München und Oberbayern. Ebenfalls erneut angetreten und einstimmig gewählt wurde Alexander Konrad, Pressesprecher der Handwerkskammer Düsseldorf. Neuer Finanzvorstand wurde Michael Thieme, Pressereferent in der Handwerkskammer Frankfurt (Oder). Franz Reisbeck hatte sein Amt als Schatzmeister abgegeben, obwohl in der Versammlung wahre Lobeshymnen auf seine Arbeit zu hören waren. Für Frank Muck und Harald Siebert, die sich beide nicht mehr aufstellen ließen, wurden Martin Düpper, Leiter Kommunikation der Handwerkskammer Freiburg und Michael Hoffmann, Pressesprecher der Handwerkskammer Münster, gewählt. Außerdem kam Julia Danne, Pressesprecherin der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen, in den Vorstand, ist mitlerweile aber bereits wieder ausgeschieden. "Damit sind erstmals nur Personen aus den Kammern im JVH-Vorstand", konstatierte Andrea Wolter. weiterlesen